An der Chancenauswertung gescheitert

Leider gelang es uns auch im zweiten Heimspiel nicht, den emensen Aufwand in Tore umzumünzen. Daher steht der RWB am 4. Spieltag auf einem Abstiegsplatz.

Gleich zu Beginn spielten wir konzentriert und diszipliniert auf. Die Konter waren gefährlich und es gelang den Tabellenführer vom eigenen Tor wegzuhalten. Marco, Toschi, Benny B, und Roland vergaben jeweils große Chancen. Dieter Krosch, der den verletzten Tom bravorös vertrat, machte alle Versuche des Gegners zu nichte, wobei eigentlich nur zwei nennenswerte Schüsse dabei waren.
Gefahr drohte eigentlich nur durch Standarts, den Ecken auf den zweiten Pfosten und einigen Freistößen aus dem Halbfeld. Doch wir standen sicher und konterten schnell. In der 44. Minute ging Benny etwas roh zu Werke und ließ sich zu einem Foul nach Pfiff des Schiris hinreißen. Da hatten wir mehr Glück als Verstand, dass wir zu 11 weiterspielen konnten.
Den Freistoß im 16er gab der Schiri jedoch und unsere Mauer stand gut 5 Meter zu tief, die Folge - das 0:1. Hier hätte ein Spieler vor den Ball gehört, bis die Mauer richtig stand. Lehrgeld!

In der zweten Hälfte mussten wir das kontrollierte Spiel aufgeben und wieder alles auf eine Karte setzen. Erneut ergaben sich Chancen, die unsere Gegner einfach ausnutzen, wir aber nicht. In der 75. Minute gelang dem aufgerückten Ari der hochverdiente Ausgleich durch einen Fernschuss an den Innenpfosten. Wir stellten nicht um, weil wir dieses Spiel eigentlich gewinnen mussten, doch nur 5 Minuten später passierte erneut ein Fehler, zwei Stürmer schauen zu wir der Libero einen langen Ball vorbereitet, der bis 20 Meter vor unser Tor fliegt, wo Benny unterläuft und Dieter keine Chance gelassen wird. 1:2.

Fazit dieser Partie:
Ja - wir halten mit, ja wir sind genau so stark wie der Tabellenführer, aber...
Hierzu ist es allerdings erforderlich etwas mehr Präzision ins Spiel nach vorne zu bringen und deutlich an Power - die wir im Spiel gegen den Ball zeigen auch in den 16er zu transportieren.
Kleinigkeiten machen den Unterschied, daran müssen wir weiter arbeiten. Vor allem der konzentrierte Abschluss, die Torschußvorbereitung, das Spiel auf den Flügeln und etwas mehr Präzision im Passspiel. Im 16er darf nicht zurückgezogen werden, nicht passiv oder verspielt agiert werden, sondern schnell und hart abgeschlossen werden. Hart geschlagene Querpässe sind Lupfern vorzuziehen.
In den nächsten Wochen werden wir trotz erschreckendens Personalmangels daran arbeiten, denn wen wir treffen, sind wir schnell da unten raus.



 





nach oben