Spielbericht TSV Feytal – RWB 0:1

Am Sonntag gab es ein richtiges Kampfspiel zu sehen, bei dem wir uns nicht wie zuletzt erst mühsam rein arbeiten mussten, sondern von Beginn an bissig zeigten. Das dies nötig war sah man bereits nach wenigen Minuten.

Das diese Spielweise nicht den gepflegten Kombinationsfussball zulässt, ist vielleicht für die Zuschauer nicht so erfreulich, jedoch ist es die Rückkehr zu der Leistung der Rückrunde letzte Saison. Hinten nix zulassen, im Mittelfeld bissig ackern und bei einem anderen Schiri ergeben sich dann auch mehr Chancen, wenn nicht jedes Tackling abgepfiffen wird und wir die Angriffe dann ausspielen können.

Zum Spiel gab es in der ersten Hälfte nur zu bemängeln, dass wir nicht konsequent nachgerückt sind, wenn der Ball in die Spitze gespielt wurde, oder wenn dann zu weit in die vordere Reihe (das alte Problem) und dadurch die zweiten Bälle nicht erobern konnten.

Chancen gab es so gut wie keine auf beiden Seiten.

Zweite Hälfte begannen wir deutlich stärker, standen etwas besser und waren 15 Minuten lang die Tonangebende Truppe. Leider wurde auch hier wieder stämndig unterbrochen durch den schwachen Schiri. Bei den Freistößen hätten wir etwas geschickter Aufstellung nehmen müssen, aber wie bei den Ecken, ist die trainierte Aufstellung vor der Hereingabe erneut komplett vergessen worden. Alle auf eine Linie, die die kurz gehen sollen viel zu weit hinten – naja – Luft nach oben.

Nach dieser Viertelstunde musste Roland raus, der gut gearbeitet hatte, jedoch zwischen den beiden Riesen in der Abwehr etwas an das tapfere Schneiderlein erinnerte. Dennoch ging er jedem Ball nach und sorgte so für die nötigen Ballgewinne. Da hätten wir nach dem ablegen schneller reagieren müssen, die Aussen hätten sich schneller in die freien Räume aussen bewegen und der Ball enfach schneller nach vorne gespielt werden müssen.

In der 75. Minute zählte dann Jens die Entfernung zur Mauer, was der Schiri mit geld, was dann zu gelb/rot führte ahndete, warum weiß keiner. Nun machte Feytal Druck und marschierte vor, was zwar zu Betrieb, aber keiner Chance führte, im Gegenteil. Sorgie wirft einen Einwurf weit in den 16er, der springt einem Feytaler an die Hand. Benny verwandelt den glücklich gegebenen Elfer. Jetzt war nur noch ein paar Minuten zu spielen und es zweigte sich sofort wie das Spiel gelaufen wäre, hätten wir früher ein Tor erzielt. Nicht Feytal sondern wir hatten nun mehrfach die Chance einen Konter erfolgreich abzuschließen. Letztendlich blieb es beim 1:0, was uns drei ganz, ganz wichtige Punkte einbringt.





nach oben