RW Billig - VfL Kommern II 4:0

Das Spiel begann sehr hektisch. Kommern machte von beginn an Druck. Der Platz war wie üblich sehr holprig und überraschender Weise kamen die Kommerner besser damit zurecht.
Wenn wir den Ball hatten, spielten wir total überhastet nach vorne. Unzählige Ballverluste waren die Folge. Der Ball wurde viel zu lange gehalten und damit den Kommernen immer wieder die Gelegenheit geboten sich wieder zu stellen. Es sah nach einem schwierigen Spiel aus.
Erst nach 15 Minuten kamen wir mit einem langen Ball auf Marco durch, der diesmal jedoch noch verzog.
Überhaupt spielten wir sehr viele lange Bälle, ohne Präzision, sehr hoch, sehr weit. Von unserem Passpiel keine Spur. Die Stürmer hatten es entsprechend schwer. Kommern hatte mehr vom Spiel, auch weil unsere Manndecker zu weit vom Gegner waren, unser Defensives Mittelfeld nichts davon hielt näher an die Gegner zu rücken. In der Bundesliga heißt es dann immer "Wir haben nicht in die Zweikämpfe gefunden". Wir schienen gar nicht zu wissen, dass es so etwas gibt.
In der 25. erneut ein langer hoher Ball ohne Präzision nach vorne gedroschen, Michi geht hin und zwingt den Torwart zu einer Faustabwehr am 16er. Genau auf Marco der aus gut 25 Metern einen Heber über den Torwart ins Netz setzt.

Anstatt nun ins Spiel zu finden, begannen wir hinten so richtig zu schwimmen. Bei einem der vielen Anspiele in die Spitze auf ungedeckte Stürmer pfiff der Schiri zur Überraschung aller einen 11er. Kommern wollte kein Tor schießen und setzte das Ding an den Pfosten.

Im Anschluss kam es zu mehren brenzligen Situationen, die glückerlicher Weise vom Gegner nicht ausgespielt wurden. Mit 1:0 ging es in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit lief es zunächst etwas besser. Wir bekamen das Spiel duch mehr Fussball besser in den Griff. In der 53. Marco auf Tobi steil in die Tiefe und Tobi ließ es sich nicht nehmen 2:0. Jetzt sollte Ruhe einkehren und das Spiel dominant von hinten heraus, wie größtenteils in Houverath, gespielt werden. Doch es kam wegen Undiszipliniertheiten zu mehreren Auseinandersetzungen mit Schiri und Gegner. Zunächst musste Ari runter, akute Rot-Gefahr. Für ihn kam Casy, Michi sollte sich fallen lassen auf die rechte Mittelfeldseite.
Nun waren wir zu offensiv besetzt und begannen extrem undiszipliniert zu spielen. Das Kommern nicht den Anschluss schaffte lag nicht an uns, den hinten war kaum noch einer, sondern daran dass sie es nicht hinbekamen. Marc kam und brachte zumindest den zweiten Stürmer zur Ruhe, der zuvor permanent frei stand.

Obwohl wir nun auch unsere Chancen hatten, ließen wir hinten alles offen. Kaum einer war bemüht seine Position zu halten, Absicherung für den Mitspieler zu bieten, hinten herum das Spiel aufzubauen, sich im Rückraum zu stellen. Alles was sonst ganz ordentlich läuft war nicht da. Ein Anschlusstreffer und ein sicheres Spiel wäre wieder ganz eng geworden. Nach der Auswechlslung von Ari wurde es schon fast unerträglich, Toschi nur noch vorne, Michi auch. Jan und Stefan vor der Abwehr, wobei Stefan auch meistens nach vorne rannte, bis er es verboten bekam.
Jörg kam für Toschi, damit wir hinten nicht nur noch in Unterzahl waren.

Erlösung in der 78. Minute, da setzte sich Marco rechts schön durch, legte genau auf Michi herein und der vollstreckte zum 3:0. In der 88. passte Casy auf Michi, genau so coll in die Maschen gehämmert: 4:0.

Vorne hat es heute gepasst, Tobi, Michi und Marco überzeugten. Im Mittelfeld war heute nichts, wir siegten obwohl wir wirklich um einen Gegentreffer gebettelt haben, defensiv ständig in Unterzahl waren und kaum einen Defensivzweikampf für uns entscheiden konnten. Für den interessierten Spieler noch eine kleine taktische Erklärung zum Spiel und warum ich mich so geärgert habe während des Spiels.

Wir werden endlich wieder Disziplin an den Tag legen, oder es wird eine völlig andere Aufstellung geben. Das wir unser Torverhältnis heute bei 3 Gegentreffern in der Rückrunde halten konnten, verdankten wir ausschließlich dem Unvermögen des Gegners. Das wird Montag so nicht klappen, gegen Nordeifel 3 x nicht. Also, Konzentration und Wille, wir können dass viel besser!





nach oben