Torloses Unentschieden im Spitzenspiel gegen Nordeifel

Am Sonntag hatten wir mit Nordeifel den besten Sturm der Liga zu Gast. 70 Treffer erzielte die vor Saisonbeginn als Topaufstiegskandidat gehandelte Truppe von Trainer Ramvic bislang und erzielte bis auf die 0:1 Niederlage in Mutscheid in jedem Spiel mindestens ein Tor.
Das ihnen dies auch in Billig nicht gelang verdanken wir einer aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft, die auf allen Positionen alles gab.
Wir hielten über die gesamte Spieldauer dagegen, waren absolut gleichwertig und erzielten auch einen Treffer, der allerdings nicht anerkannt wurde.
In Hälfte 1 kam es sonst  so gut wie zu keiner Chance auf beiden Seiten. Es war zu merken, dass jedem klar war, dass der Verlierer dieser Partie aus dem Rennen um die Meisterschaft ausscheiden würde.
In Hälfte 2 kamen wir eine viertel Stunde nicht aus der Umklammerung, weil wir zu tief standen und so immer wieder dem Gegner das Spiel überließen. Nach zwei Wechseln im Mittelfeld sollte noch mal das Spiel verlagert werden durch frische Leute. Poldi machte seine Sache sehr gut und spielte mutig nach vorne. In der 85. Minute konnte Casy im 16er frei gespielt werden und sein strammer Schuss knallte an die Unterkante der Latte. Wäre der Ball reingegangen, wäre alles wie geplant gelaufen, doch so blieb es beim Unenetschieden, dass mit dem gleichzeitigen Sieg der Mutscheider gegen Schönau für einen 8 Punkte Rückstand zur Spitze, bei noch 5 ausbleibenden Spielen sorgt.
Dennoch ist unsere Leistung in der Rückrunde deutlich stärker als in der Hinrunde,  mit Tobi und Marco fielen 2 Mann mit insgesamt 24 Treffern aus, dennoch war ein Sieg drin. Das zeigt, dass unser Kader ausgeglichen ist. Seit der verkorksten Winterpause haben wir uns zusammengefunden und bislang nur 1 Tor kassiert, 22 geschossen und nur einmal unentschieden gespielt. Daran sollte man denken und weiter auf diesem Weg bleiben.
Falls Mutscheid nicht noch 5 Punkte abgibt (3 lassen die ja bei uns:) wird es dieses Jahr nichts mehr mit dem Durchmarsch, was aber kein Beinbruch ist, sondern eine Sensation wäre.



nach oben