Spielbericht RWB – Holzheim Weiler 6:1

Nach der 3:6 Schlappe am Donnerstag gegen den FC Rheinbach II, wurde die Mannschaft heute wieder durch die 'Senioren' Achim Brück, Herbert Ludes und Horst Siellaf unterstützt.

Die spielerischen Fortschritte die trotz der Niederlage am Donnerstag dort gemacht wurden, waren in der ersten viertel Stunde auch zu sehen. Bereits nach 8. Minuten trifft Achim Brück gegen die tief stehenden Holzheimer zum 1:0 nach schönem Rückpass von Herbert Ludes.

Hier zeigte sich wieder, dass zur Zeit die älteren Spieler, mit Ihrem Einsatz bei gleichzeitiger Übersicht für uns extrem wichtig sind.

Nach der ersten viertel Stunde ließen wir jedoch wieder nach mit ausreichender Bewegung im Mittelfeld für die nötigen Druck nach vorne zu sorgen, so dass Holzheim immer besser in das Spiel kam. Es wurden gerade durch Jan, Matty und Torsten zu viele Bälle verloren, weil sie nicht wach waren, sondern oft nur reagierten. Aber auch die anderen waren nur stets bemüht. Unsere Abwehr stand in dieser Konstellation sehr gut, so dass die Holzheimer mitspielten ohne wirklich gefährlich zu sein.

In der 35. Minute zeigte sich wieder die Klasse von Herbert, als er bei einer eher zufälligen Hereingabe von rechts den Torwart und seinen Gegenspieler durch forsches Attackieren am kurzen Pfosten so verwirrte, das der Ball von diesen Beiden durchgelassen wurde. In der Mitte stand Carsten Clev da, wo ein Mittelstürmer stehen muss und schob ein. Dieses Tor fiel weil ein Stürmer selbstlos seinen Körper einsetzte und so für die notwendige Unordnung in der Abwehr zu sorgen, kurzer Antritt und Druck auf den Abwehrspieler und schon geht etwas.

Das 2:0 wirkte befreiend, es wurde wieder Fussball gespielt. Das 3:0 gelang nach schönem Anspiel auf den gestarteten Carsten, der sein 2. Tor machte. Hier zeigte sich wie wichtig das halten der Positionen und das bewegen der Stürmer schon vor dem Pass zu ausreichend Platz führen können.

Nach der Halbzeit wurde direkt im Mittelfeld attackiert, wo Carsten Wischnewski für den blassen Matty kam und gleich etwas Ruhe in die Aktionen brachte. Eine Flanke von links, wo Jörg Euenheim in der 2. Hälfte sehr stark spielte, führte durch Herbert zum 4:0. Das 5:0 entstand nach schönem Pass von Carsten W auf Carsten C mit anschließender Hereingabe in das Zentrum, wo Herbert goldrichtig stand.

Nun aber begann der Moment wo wir unachtsam wurden, die Positionen nicht mehr hielten und daher in Unordnung kamen. Prompt war Holzheim wieder da und kam durch sehr viel Freiraum zum Ehrentreffer.

Nicht dass der nicht gegönnt war, sondern die Art wie unser Mittelfeld plötzlich die Räume öffnete, die Ordnung aufgab und sich dieses Tor beim Gegner bestellt hat, dass ärgert.

Das 6:1 machte Carsten mit seinem 3. Tor, indem er ein schönes Anspiel von aus dem Mittelfeld aufnahm und den Konter abschloss.


Fazit:

Das Ergebnis fiel um 2 Tore zu hoch aus, den souverän waren wir nur 30 Minuten. Die letzten 15 Minuten waren sogar eine Katastrophe, zum abgewöhnen.


Es ist verständlich, dass beim Stand von 5:0 jeder ein Tor schießen will, jedoch hat sich auch hier, wie schon immer, gezeigt, dass Egoismus sich nicht auszahlt. Das Mittelfeld drängt in eine Linie mit den Stürmern, nimmt diesen den notwendigen Raum und schafft riesen Lücken im Rückraum. Tore fallen keine, aber die Ballverluste steigen, auch durch Einzelaktionen die im Sande verlaufen.


Es hat sich gezeigt, wenn wir die Positionen besetzten, agil und wach sind, einfache schnelle Bälle spielen, ist der Gegner schnell ausgespielt und die Tore fallen schnell.


Aufstellung:

Tor: Walter Koep (3)

Abwehr: Marc Ludes (1,5), Alex Koser (3), Horst Silaff (3)

Mittelfeld: Achim Brück (2), Jörg Euenheim (2), Mathias Tuppi (4) [ab der 45. Carsten Wischnewski (3)], Herbert Ludes (2) [ab der 70. Andreas Nolden (3)], Jan Kitzing (3)

Torsten Wenzel (4) [ab. der 45. Minute Lukas Kaptur(3)], Carsten Clev (1,5)



Walter:

Hat das gemacht was erwartet wurde, ohne Training einfach ruhig und ohne Hektik die Bälle aufgenommen und Ruhe ausgestrahlt. Am Tor machtlos.


Marc:

In der Abwehr hat Marc ein riesen Spiel geboten, stark hinten und sehr gut ohne glänzen zu wollen nach vorne, gerade das hat ihn glänzen lassen. Besser kann man nicht spielen.


Alex:

Alex war es in der Abwehr zu langweilig, obwohl er dort eine vernünftige Rolle gespielt hatte. in der zweiten Halbzeit spielte er im Sturm und damit keine gute Rolle mehr. Weniger ist oft mehr.


Jan:

Sehr hektisch begonnen, oft wieder nicht anspielbar, weil nicht wach. Forderte zu wenige Bälle in der Vorwärtsbewegung. Zweite Halbzeit bis zur 75. Minute besser, dann auch mit Sturmallüren das Mittelfeld an entscheidender Position entblösst. Da geht viel mehr, wenn er sich mal 90 Minuten hellwach auf seine Aufgabe im defensiven Mittelfeld konzentriert. Diese Aufgabe ist Achim den Rücken frei zu halten wenn der nach vorne geht um wichtige Tore für die Mannschaft zu erzielen. Die Räume im Mittelfeld zu schließen und für die Verteilung des Balles auf die Aussen zu sorgen.


Horst:

Als Libero sehr stark, im Mittelfeld zu lange beim Abspiel gewartet, zu viele Fehlpässe oder Ballverluste durch „getingel“.


Achim:

Sehr starke Partie, wichtiges 1. Tor gemacht. Im Mittelfeld die ordnende Hand. Einfach Achim halt. Seit die Kondition steigt, ist er wieder unersetzbar.


Matty:

War nicht richtig auf dem Platz. Wollte mehr als gut spielen und daher kam wenig dabei raus. In der letzten Woche als Manndecker stark, heute eher blass, mit vielen Abspielfehlern. Statt sich kontinuierlich zu bewegen und sich durch laufen und ackern ins Spiel zu bringen, lahmte er auf der rechten Seite und wirkte nicht frisch. Die rauhere Gangart in den Senioren und die Ballverluste führten zur Verunsicherung. Einfach die Seite abdecken, kämpfen und sich bedingungslos einbringen. Einfache Bälle spielen und laufen. Dann kommt der Rest von alleine.


Carsten Wischnewski:

Kam in der zweiten Halbzeit für Matty und sorgte durch Ruhe und Auge für eine Druckphase nach der Halbzeit. An zwei Toren in der Entstehung beteiligt. Deutlich verbessert gegenüber der letzten Woche. Wenn Carsten weiter an seiner Kondition arbeitet und dadurch noch mehr nach hinten arbeitet ist er aus dem Mittelfeld kaum wegzudenken.


Jörg:

Wie verwandelt, bereits in der ersten Halbzeit gut gekämpft, wenn auch da noch sehr unauffällig. Durch die gewonnen Zweikämpfe in der zweiten Hälfte deutlich selbstbewusster und dann auch sehr stark gespielt. Mit dem gezeigten Einsatz von heute eine deutliche Stütze unseres Spiels.


Herbert:

Macht unseren jungen Stürmern vor wie man sich einbringt, sowohl nach vorne als auch nach hinten. Verteilt die Bälle, bereitet vor und macht zwei Tore. Ganz wichtiger Mann.



Carsten Clev:

Carsten hat sich vorne sehr gut bewegt, war wenn er vorne ständig in Bewegung ist und seine Position hält ein ständiger Unruheherd, wodurch er seinen Mitspielern Lücken reißt und selbst zum Erfolg kommt. Seine Ausflüge in das Mittelfeld waren nicht so erfolgreich, weil dann wieder „Traumpässe“ gespielt wurden, die nicht ankommen.


Torsten:

Heute nicht auf dem Platz. Zu wenig bewegt, in der Spitze, oft als zweiter am Ball. Viele Ballverluste und ungewöhnliche Stockfehler, wegen mangelnder Konzentration. Das kann er viel besser. Aufgrund einer gelben Karte auch noch rot-gefährdet und damit musste er raus. Obwohl ich sicher bin, dass er in der zweiten Hälfte aufgewacht wäre. Doch dass brauchen wir von der ersten Minute an.


Poldi:

Kam für Torsten und spielte Manndecker, wo er eine, leider wie so oft unauffällige, aber kampfstarke und sichere Partie spielte. Diese Position scheint ihm zu passen, eine echte Alternative.


Andreas:

Kam in der 70. Minute für Herbert und spielte hinter den Spitzen. Im Antritt noch etwas zu schwach, aber er hatte bereits eine Halbzeit in der Zweiten gespielt. Leider spielte die Mannschaft schlecht, weshalb er auch nicht mehr richtig ins Spiel kam. Am Ball bleibt er ruhig und macht kaum Fehler.




nach oben'; ?>
Thomas Aufdermauer @13.9.2005 12:58:12 ?>

nach oben