Spielbericht RWB – SSC Satzvey 8:1


Sonntag kam das Schlusslicht zu besuch nach Kreuzweingarten. In einem solchen Spiel kann man nichts gewinnen, weil alles andere als ein klarer Sieg einer Katastrophe gleichkommt.

Gleich zu Beginn zeigten die Billiger, dass die Angst vor einer Blamage berechtigt war, weil sie es nicht schafften die wackeren 10 Satzveyer im Mitelfeld so zu decken, dass es nicht zu brenzligen Situationen kommmen kann. Mit etwas mehr Geschick hätten wir nach 5 Minuten bereits 0:2 zurückliegen könnnen.

Erlöst wurden alle durch das 1:0 durch Herbert Ludes nach 10 Minuten, dem schnell das 2:0 durch Marco folgte. Das 3:0 schoß Carsten Clev mit einem sehenswerten Schuß. Den Halbzeitstand von 4:0 erzielte Torsten Wenzel.

Nach der Halbzeit ging es munter weiter mit dem 5:0 durch Torsten, dem 6:0 durch Alex Koser und dem 7:0 durch Torsten per Kopf!

Dann verspielte Jan zentral den Ball und erzeugte einen Freistoß 20 m vor dem eigenen Tor. Dieser wurde schön verwandelt und Markus zu Null – Serie war dahin. Den Abschluss zum 8:1 erzielte Carsten Clev.



Fazit:

Dieses Spiel war jedoch nicht dazu angetan in Jubelstürme auszubrechen, da der Gegner einfach nicht in der Lage war etwas dagegen zu setzen. Unsere Abwehr war in der ersten halben Stunde groten schlecht, was erst durch die Einwechslung von Alex etwas besser wurde, obwohl er auch keinen Sahnetag erwischt hatte. Erschreckend fand ich die erneute Häufung von Fehlpässen.

Wieder wurden zu viele Bälle einfach lang gespielt, statt den Nebenspieler mit einem einfachen Pass anzuspielen. Ohne die notwendige Präzision führen lange Bälle zu vielen Ballverlusten, für die dann alle wieder laufen müssen. Einen langen Ball muss man vorbereiten, in dem die Stürmer durch Bewegung Räume schaffen, in die gespielt werden kann. Ein langer Ball in eine gestaffelte dichtbesetzte Abwehr hingegen ist mit zu großem Risiko verbunden. Oft wird die Linie lang geschlagen, obwohl es dort keinen Platz gibt, der Stürmer müsste den Ball verarbeiten und auch noch einen Weg aus dem getümmel finden, während der Abwehrspieler nur blocken muss.


In der zweiten Halbzeit wurde ein vernünftiger langer Ball gespielt, aus dem rechten Mittelfeld über die nach rechts verschobene Abwehr hinweg auf Carsten in ein grosses freies Feld hinein. Sofort wird es gefährlich!


Aufstellung:


Markus Clev

Jan Kitzing

Marc Ludes, Andre Clev (35. Alex Koser)

Jörg Euenheim, Carsten Wischnewski (45. Horst Sielaff), Stefan Wenzel

Marco Bartusch, Torsten Wenzel, Carsten Clev

Herbert Ludes (45. Mathias Tuppi)


Markus Clev (3)

Hielt was zu halten war.


Jan Kitzing (4)

Anfangs wie in Schönau extrem unkonzentriert und unsicher. Jan sollte sich zu Beginn des Spiels mit klaren Aktionen erst einmal in das Spiel bringen und ggf. Den Ball einfach klären, statt beim versuch jeden Ball unter Kontrolle zu bekommen unglücklich auszusehen und dadurch noch nervöser zu werden.

Marc Ludes (3)

Kam auch schleppend in das Spiel, aber wie gewohnt dann in Fahrt. Spielte gut nach vorne.


Andre Clev (4-)

Schwarzer tag für Andre, zunächst nicht ins Spiel gekommen, als es besser wurde verletzt.


Alex Koser (4)

Alex war die Pause gut anzumerken. Spielte oft zu überhastet, muss wieder mehr Fussball spielen und einfachere Dinge tun.


Jörg Euenheim (2)

Rundum gute Vorstellung von Jörg, Position gehalten, Zweikämpfe angenommen und gewonnen, bis zum Schluss konzentriert gespielt. Ab und an zu lange mit dem Ball gelaufen. Hätte öfter angespielt werden müssen. Ein riesen Schritt in die richtige Richtung.


Carsten Wischnewski (3)

Horst Sielaff (3)


Wechselten sich in der Pause ab und spielten beide Ihren Stiefel runter. Mehr war in diesem Spiel auch nicht zu tun – also OK.


Stefan Wenzel (3)

Begann links defensiv, trug dort zu der anfänglichen Unruhe bei, weil er wieder bei Ballbesitz des Gegners 10 m vom Mann weg war. Nachher stabiler und konzentriert nach vorne gespielt. In der zweiten Halbzeit offensiv aufgestellt hielt er die Postion nicht genug. Wie immer sehr intensiv im Spiel.


Marco Bartusch (3)

Erste Halbzeit auf der Matschseite, zweite Halbzeit sehr zurückhaltend. Marco versäumt es rechtzeitig Richtung Tor zu ziehen und steht so oft auf der Aussenlinie weit ausserhalb des Spielgeschehens. Heute also eher unauffällig.


Torsten Wenzel (2)

Drei Tore, gelaufen, gekämpft – Weiter so!


Carsten Clev (2)

Haderte zu Beginn mit sich selbst – und brachte sich damit um seine Konzentration. Zwei Tore, oft gut abgespielt – wie gut könnte Carsten sein wenn er erst trainiert :)


Herbert Ludes (3)

bei seinem Tor konnte man das Mittelstürmer-Gen wieder spüren. Immer anspielbar im Zentrum.


Mathias Tuppi (2)

Gutes Spiel, wie schon in Schönau, intensiv dabei, lauffreudig. Damit setzt der Youngster unsere Mittelfeldspieler mächtig unter Druck.





nach oben'; ?>
Thomas Aufdermauer @8.11.2005 12:42:16 ?>

nach oben