Spielbericht Holzheim - RWB 1:2


Gegen eine tiefstehende Mannschaft aus Weiler taten wir uns unglaublich schwer ein Tor zu erzielen. In der ersten Halbzeit kam es zu einer unglaublich hohen Anzahl an Fehlpässen, einem völlig ungeordneten Mittelfeld und wieder mal zu einer extrem schlampigen Chancenverwertung. Unser Problem liegt darin das jeder zuviel wollte, nach vorne rannte, die Positionen nicht hielt und statt den schnellen einfachen Paß zu spielen lieber den riskanten weg wählte. 
Es zeigte sich dass es uns einfach an Disziplin mangelt, z.T. am Verständnis untereinander und  für das was, wo gespielt werden soll. Statt den Gegner mit schnellem Passspiel zum laufen zu bewegen wurden immer wieder Einzelaktionen direkt in 16er durchgeführt, die dann zum sicheren Ballverlust führten.

Der Gegner war nicht darauf aus ein Tor zu erzielen, sondern beschränkte sich auf das zerstören. Hilfreich wäre es gewesen die Aussenbahnen zu besetzen und dabei nicht nur in richtung Grundlinie zu starten, sondern einen sicheren Spielaufbau über den Rückraum zu wählen. In der Spitze gab es deutlich zu wenig Bewegung, kein ausweichen auf die Flügel und wenn dann gleich alle.
Bambinifussball ohne Kopf.

Die Chancenverwertung wird uns das Genick brechen, den trotz unserer mangelhaften Spielkultur gab es Chancen genug Tore zu erzielen und für Sicherheit zu sorgen.  Die mangelnde Bewegung in der Spitze, das kopflose durcheinander rennen verhindern eine  weitere bessere Auswertung des sonst sehr großen Einsatzes.

In der zweiten Halbzeit kamen mit Alex & Jan zwei neue Kräfte, die mehr Sicherheit im Rückraum schaffen sollten. Das Spiel wurde immer einseitiger. Als Carsten ins Spiel kam, zeigte er bereits nach ein paar Minuten, dass es für Ihn sehr heilsam ist mal 60 Minuten draussen zu sein. 1. Aktion sehr gut durchgesetzt, knapp vorbei. In der 70. endlich mal eine richtig gute Aktion, die mit körperlichem Einsatz und Willen durchgeführt  und dann auch noch sauber abgeschlossen wurde. Es war erneut Carsten, der das 1:0 erzielte. Das 2:0 fiel kurze Zeit später eingeleitet erneut durch Carstens beherztes nachsetzen und einer schönen Flanke auf Marco. Wir hatten aber das Glück, dass die Weilerer uns den gefallen taten den Deckungsverband zu lockern, sonst hätten wir noch 2 Stunden spielen können.

Dann kamen die 5 Minuten, die unseren nervlichen Zustand mehr als deutlich machten. Zunächst ein Foul von Mäx am einzigen Stürmer. Der anschließende Freistoß auf eine nicht geordnete Abwehr schlägt ein - 2:1. Die letzten Minuten nur noch ein nervöser Hühnerhaufen mit erneut einer unglaublichen Fehlerquote.   In der letzten Minute beinahe noch das 2:2, das jedoch Gott sei dank nicht fiel.

Entweder wir setzen endlich einmal die Bewegung wie im Training um und halten unsere Positionen oder wir werden es nicht schaffen unser Ziel zu erreichen.




nach oben